Scharlach – Eine typische Kindererkrankung

Startseite » Medizin » Scharlach – Eine typische Kindererkrankung

Scharlach ist eine Kinderkrankheit, die häufig bei kleinen Kindern zwischen vier und sieben Jahren auftritt. Was die Krankheit von anderen Kinderkrankheiten unterscheidet, ist die Tatsache, dass die Erkrankung mehr als einmal auftreten kann. Sie wird durch Streptokokken verursacht und kann mit Antibiotika behandelt werden.

Eine Behandlung sollte erfolgen, da es sonst zu ernsteren gesundheitlichen Komplikationen kommen kann. Eine weitere unschöne Tatsache ist, dass es keine Schutzimpfung gegen Scharlach gibt.

Symptome der Scharlacherkrankung

Halsschmerzen sind eines der Symptome bei dieser unangenehmen Erkrankung. Die Mandeln sind stark geschwollen und das Schlucken bereitet Schwierigkeiten. Auch Mundgeruch ist eine der Begleiterscheinungen der Kinderkrankheit.

Auch geschwollene Lymphknoten treten auf, begleitet von einem rötlichen Hautausschlag, der aber die Mundpartie nicht erreicht, sodass sich eine Blässe in diesem Bereich bildet, die auch als “Milchbart” bezeichnet wird. Ein besonderes Merkmal von Scharlach ist die sogenannte Himbeerzunge. Die Zunge des Erkrankten verfärbt sich zu einem kräftigen Pink mit einem weißen Belag. Der Erkrankungsverlauf kann leichter oder schwerer verlaufen. Manche Kinder haben starke Schmerzen und hohes Fieber, manche verspüren nur Schluckbeschwerden. Zum Abschluss der Krankheit schält sich oft an Fingern und Zehen die Haut ab. Weiterführende Informationen zu den Symptomen finden Sie auch unter www.scharlach-info.de.

Interessant und zugleich gefährlich ist die Tatsache, dass man auch im Erwachsenenalter erkranken kann. Gegen andere Krankheiten, wie Windpocken, wird man immun. Hier gibt es allerdings die Ausnahme, dass man an einer Gürtelrose erkranken kann, wenn man nicht komplett immun geworden ist. Eine Gürtelrose kann ebenfalls sehr unangenehm werden, wenn man sie nicht behandelt. Aber auch gegen eine Gürtelrose kann man Maßnahmen ergreifen, weitere Infos finden Sie auf www.guertelrose-infektion.de.

Eine ernstzunehmende Erkrankung

Doch zurück zu Scharlach. Man sollte diese Krankheit unbedingt ernst nehmen, da in Folge der Erkrankung weitere Erkrankungen, wie zum Beispiel Entzündungen der Nieren oder rheumatisches Fieber auftreten können. Auch zu Erkrankungen im neurologischen Bereich kann die Erkrankung führen. Aufgrund dieser und weiterer möglicher Komplikationen sollte man die Krankheit ernst nehmen und auch die Antibiotikabehandlung konsequent durchführen. Des Weiteren gibt es auch eine gefährlichere Variante des Erregers, Scarlatina maligna, die 2009 in England einige Todesopfer gefordert hat.

Trotz der geforderten Vorsicht sollte man jedoch die Ruhe bewahren. Die Kinderkrankheit ist heilbar, ebenso wie die Gürtelrose. Wenn man mit Liebe und Vernunft behandelt, ist bald wieder alles vorbei. Weitere Informationen zu Kinderkrankheiten, speziell zu Säuglingen, finden sich auf www.babyfan.de.