Hauterkrankungen im Alter – Rosazea weit verbreitet

Startseite » Medizin » Hauterkrankungen im Alter – Rosazea weit verbreitet

Rosazea (Altersakne) früh erkennen und wirksam behandelnBei der Krankheit Rosazea handelt es sich in der Regel um eine Erkrankung, die vor allem das Gesicht befällt. Während andere Hautkrankheiten, wie beispielsweise Akne, eher Teenager und junge Erwachsene befällt, tritt die Rosazea in der Regel erst mit dem dreißigsten Lebensjahr auf. Wie die sogenannte Altersakne frühzeitig erkannt und effektiv behandelt wird, erfahren Sie hier.

Typischerweise erkennen Sie die ersten Anzeichen von Rosazea an langanhaltenden Errötungen entlang der Gesichtspartie – vor allem die Wangen, die Nase, das Kinn sowie die mittlere Stirn sind dabei häufig betroffen. In besonders seltenen Fällen können allerdings auch andere Körperregionen, wie beispielsweise die Kopfhaut, die Augenregion oder der Nacken betroffen sein.

Die Altersakne frühzeitig erkennen

Mit Beginn des 30. Lebensjahres steigt das Risiko der Erkrankung an, wobei Frauen in der Regel etwas häufiger betroffen sind, als Männer. Obwohl die Krankheit schon länger bekannt ist, lässt sich auch heute noch keine genaue Definition des Krankheitsbildes aufstellen, dafür unterscheiden sich die Symptome zu sehr. Wie genau es letztendlich zu einer Infizierung kommt, ist gegenwärtig auch noch nicht geklärt, es ist allerdings davon auszugehen, dass das körpereigene Immunsystem dabei in Bezug auf Intensität und Krankheitsverlauf eine wesentliche Rolle spielt. Einige Mediziner gehen von einer genetischen Veranlagung aus. Statistiken zeigen, dass vor allem Menschen mit einem „nordischen“ Hauttyp betroffen sind – also einer eher hellen Hautfarbe. Die genetische Bedingtheit lässt sich auch dadurch vermuten, dass die Krankheit häufig innerhalb einer Familie weitergegeben wird.

Das eigentliche Krankheitsbild verläuft im Normalfall chronisch. Es beginnt mit einer spontan auftretenden Gesichtsrötung, gefolgt von leichteren Gefäßerweiterungen die häufig entlang der Nase und Wange auftreten. Diese bleiben auch über einen längeren Zeitraum erhalten und können sich im Laufe der Zeit sogar verstärken. Die nächste Stufe markiert das vermehrte Auftreten von entzündlichen Papeln und Pusteln. Bleibt Rosazea über einen längeren Zeitraum unbehandelt, dann können sich die Symptome noch zusätzlich verstärken. Eine effektive Behandlung und eine langfristige Pflege führen dagegen zu einer spürbaren Verminderung der Beschwerden. Aus welchem Grund die Krankheit vermehrt im Alter auftritt, ist heutzutage nicht bekannt. Fest steht nur, dass diese zwar grundsätzlich gutartig ist, die Betroffenen allerdings mit Symptomen wie geröteten Wangen und Pickeln zu Recht kommen müssen.

Eine effektive Behandlung

Glücklicherweise lässt sich Rosazea relativ leicht anhand der typischen Symptome feststellen – somit sind spezielle Untersuchungen prinzipiell nicht notwendig. Obwohl die Krankheit keine ernsthaften gesundheitlichen Konsequenzen nach sich zieht, führt Sie allerdings häufig, aufgrund der optischen Beeinträchtigungen, zu beträchtlichen psychischen Belastungen. Neben der medizinischen Behandlung hilft hier vor allem eine regelmäßige und gründliche Hautpflege. Ein Tipp: Versuchen Sie extreme Wassertemperaturen beim Reinigen der Hautpartien zu vermeiden, da diese Hautrötungen provozieren. Beim anschließenden Trocknen der Haut sollten Sie außerdem starkes Gesichtsrubbeln unterbinden – ein sanftes Abtupfen ist hier sinnvoller. Ebenso können äußere Symptome wie andauernde UV-Strahlung oder der bereits angesprochene Stress die Ausbreitung von Rosazea begünstigen. Die langfristige Einnahme von Alkohol und heißen Getränken kann zudem die Blutgefäße erweitern und so den Krankheitsverlauf fördern – meiden Sie also diese kritischen Faktoren.

Heutzutage existieren viele unterschiedliche Behandlungsmöglichkeiten und Therapieansätze – von der Lasertherapie, über den Einsatz von Retinoide bis hin zur Naturheilkunde. Weitere Infos zur Behandlung von Rosazea finden Sie beispielsweise an dieser Stelle. Auf jeden Fall gilt: Betroffene sollten sich gut von Ärzten beraten lassen  – dies gilt sowohl für die eigentliche Behandlung als auch für eventuelle kosmetischen Maßnahmen. Denn nur mit bestimmten und längerfristig angesetzten Verhaltensweisen lässt sich Rosazea in den Griff bekommen.