Abnehmen – wenn Sport und Diät keinen Erfolg bringen

Startseite » Medizin » Abnehmen – wenn Sport und Diät keinen Erfolg bringen

Gibt es Fälle, in denen Magenband oder Fettabsaugen medizinisch ratsam sind? Wenn das eigene Körpergewicht dauerhaft außer Kontrolle gerät oder gar eine Erkrankung für die unkontrollierte Gewichtszunahme verantwortlich ist, helfen Diäten und Umstellungen in der Tagesroutine oft nicht mehr weiter. Besonders bei Personen, die bereits stark übergewichtig sind, fallen immer wieder Begriffe wie Magenband oder Fettabsaugen. Wem aber können solche Eingriffe tatsächlich helfen, und wo liegen die Risiken? Die folgende Übersicht stellt beide Methoden genauer vor.

Das Magenband als Lösung bei krankhaftem Übergewicht

Stark übergewichtige Menschen kämpfen nicht nur mit den körperlichen und psychischen Folgen, die krankhafte Adipositas mit sich bringt und die eine Abnahme mit herkömmlichen Methoden oft unmöglich machen. Ein zusätzliches Problem besteht darin, dass Betroffene sich meist daran gewöhnt haben, große Mengen an Nahrung zu sich zu nehmen, und nur schwer zu einem gesunden Essverhalten zurückfinden. An dieser Stelle befürworten Mediziner in Extremfällen den Einsatz eines Magenbandes, das den Magen im oberen Drittel einengt und somit nur die Aufnahme von geringen Nahrungsmengen erlaubt. Keine Wirkung zeigt das Magenband hingegen gegen Süßigkeiten, kalorienhaltige Getränke und ähnliche Lebensmittel. Die Entscheidung für den Eingriff wird nach strengen Richtlinien getroffen; als Grenzwert gilt ein BMI von 40 oder mehr sowie ein BMI über 35, wenn schwere Begleiterscheinungen wie etwa eine Diabeteserkrankung vorliegen.

Fettabsaugen – aus medizinischer Sicht sinnvoll?

Obwohl Fettabsaugen oder Liposuktion nicht zu den medizinischen Maßnahmen gegen Übergewicht zählt, kann der Eingriff nach dem Abnehmen dazu dienen, ästhetische Folgen des Gewichtsverlusts auszugleichen. In diesem Zusammenhang wird häufig auch eine Fettschürzenentfernung durchgeführt. Der psychologische Effekt beim Fettabsaugen ist in vielen Fällen beträchtlich, denn Betroffene leiden nicht nur körperlich unter ihrem Übergewicht. Eine Liposuktion kann dabei helfen, psychische Folgen des Übergewichts wirkungsvoll zu bekämpfen und so die Grundlage für aktivere Lebensgewohnheiten zu schaffen. Dennoch ist der Eingriff für schwer übergewichtige Menschen nicht geeignet; hier stellt das Fettabsaugen vielmehr eine mögliche Folgebehandlung nach dem Einsatz eines Magenbandes dar.

So halten Sie ihr Gewicht nach dem Eingriff

Während das Magenband eine der Ursachen für das Übergewicht beseitigt, stellt das Fettabsaugen lediglich eine ergänzende Maßnahme dar, und auch nach dem Entfernen eines Magenbandes können alte Gewohnheiten schnell wieder die Oberhand gewinnen. Damit der Gewichtsverlust von Dauer ist, sind ausreichend Bewegung, eine ausgewogene Ernährung und ein durchdarchter Abnehmplan unverzichtbar. Patienten, denen eine Umstellung der eigenen Gewohnheiten schwerfällt, sollten hierbei professionelle Betreuung in Anspruch nehmen. Ein Magenband kann außerdem die Aufnahme von bestimmten Lebensmitteln dauerhaft erschweren. Besonders direkt nach dem Eingriff sollte den Anweisungen der behandelnden Ärzte unbedingt Folge geleistet werden.