Was hilft wirklich bei Akne?

Startseite » Gesundheit » Was hilft wirklich bei Akne?

Als Akne werden mehrere Krankheiten bezeichnet, die die Talgdrüsen und Haarfolikel betreffen. Es entstehen zunächst Mitesser, welche sich später entzünden und zu eitrigen Pickeln, Knoten und Pusteln führen. Bei der “gewöhnlichen Akne” sind am häufigsten die Gesichtspartie und der Oberkörper betroffen. An diesen Hautstellen befinden sich die meisten Talgdrüsen. Akne ist nicht nur ein kosmetisches Problem, sie kann unter Umständen zu schweren Infektionen der Haut führen.

Die richtige Pflege

Zu häufiges waschen entzieht der Haut Feuchtigkeit, mit anschließend vermehrter Talgbildung. Die Haut fettet schnell wieder nach und bildet noch mehr Talg, was die Talgdrüsen verstopfen und zu Pickeln führen kann. Der wichtige Säureschutzmantel wird zerstört und Keime haben leichtes Spiel, in die Haut einzudringen. Denselben Effekt haben auch diverse Gesichtswasser, Peelings und Waschlotionen. Auch Cremes, die austrocknend wirken, sollten gemieden werden. Alkohol sollte zum Reinigen des Gesichts nicht benutzt werden, da er die Haut stark austrocknet. Das Ausdrücken der Pickel und Mitesser ist nicht geeignet, um diese los zu werden. Meist entzünden sich die Poren neu und es können sich noch größere eitrige Pickel und Knoten bilden. Um die Haut weniger zu reizen, sollte das Gesicht nicht abgerubbelt, sondern trocken getupft werden.

Medikamentöse Behandlung der Akne

Die unreine Haut kann in schweren Fällen auch mit Medikamenten behandelt werden. Diese Medikamente sollte immer ein Hautarzt verschreiben, um das geeignete Mittel zu finden. Zur Anwendung kommen die Alpha-Hydroxy-Säuren, sie gehören zu den Fruchtsäuren natürlichen Ursprungs. Diese Fruchtsäuren verhindern Hautunreinheiten und damit die Entstehung von Mitessern. Sie werden als 10- 15 % ige Creme angewendet. Das Benzoylperoxid und die Salicylsäure bewirken eine Abstoßung der Hornzellen, was zu einer Besserung des Hautbildes führt. Sie trocken allerdings auch die Haut aus. Um akute Entzündungen zu behandeln, können Antibiotika eingesetzt werden. Die Therapie erfolgt lokal und sollte nicht über längere Zeit erfolgen. Bei Frauen kann die Pille eine deutliche Verbesserung des Hautbildes bewirken. Bei leichter und mittelschwerer Akne kann mit Linolsäure und Retinoiden eine Besserung erzielt werden.

Mit der richtigen Hautpflege und medikamentösen Mitteln Akne bekämpfen

Um die Haut nicht zu einer vermehrten Talgproduktion anzuregen, sollte ein Austrocknen verhindert werden. Alkoholfreie, ph-Hautneutrale und milde Waschsyndets (siehe auch unter Eucerin)helfen den Säureschutzmantel der Haut aufrecht zu erhalten und verhindern ein nachfetten. Reizungen sollten vermieden werden, wie etwa das abrubbeln der Haut. Bei mittelschweren und schweren Verläufen eignen sich Medikamente, um das Gleichgewicht wieder herzustellen.