Fit für den Winter

Startseite » Gesundheit » Fit für den Winter

Nun geht es wieder los. Die Winterzeit stellt unsere Gesundheit auf eine harte Probe. Besonders für ganz junge und alte Menschen lohnt sich unter Umständen eine Grippeimpfung. Aber wie bleibt man darüber hinaus fit für den Winter?

Wir haben einige Tipps für Sie zusammengestellt:

Nützliche Bakterien fördern

Unterstützen Sie ihren Körper mit nützlichen Bakterien. Immer mehr wird ersichtlich, wie wichtig fremde Mikroben, besonders Bakterien, für unser Immunsystem sind. Die Gemeinschaft der Mikroben mit dem menschlichen Organismus bezeichnet man als Mikrobiom. Während der Mensch 20 000 – 25 000 Gene sein eigen nennt, besitzt er darüber hinaus noch ca. 3,3 Mio. fremde Gene aus diesem Mikrobiom. Mittlerweile sind Forscher dabei, zu erkunden, welchen Einfluss das Fehlen bestimmter Bakterien auf Autoimmunerkrankungen und Fettleibigkeit hat. Fakt ist: Die meisten dieser Mikroben siedeln sich im Darm an. Die Pflege der eigenen Darmflora, z.B. durch Probiotika, ist daher ein erster Schritt zur Stärkung der eigene Abwehr und damit des Organismus.

Gesund und vitaminreich ernähren

Gesunde Ernährung ist auch in der kalten Jahreszeit unerlässlich. Neben den Mikroorganismen braucht der menschliche Körper ebenfalls viele Mineralstoffe, die ihm helfen, sich gegen schädliche Bakterien, Pilze und Viren zu verteidigen. Vor allem Vitamin C und Zink sind solche Stoffe, die uns im Winter eher fehlen. Eine natürliche und ausgewogene Ernährung ist ganzjährig der Garant für ein gesundes Immunsystem und sogar für eine gesunde Psyche. Knoblauch etwa ist reich an Antioxidantien, welche unsere Zellen schützen, und Selen, was im Verdacht steht, effektiv vor Krebs zu schützen. Aber auch Holunderbeeren sind besonders bei der Heilung von Erkältungen beliebt. Die klassischen Vitaminträger, vor allem Sanddorn und Hagebutte, sollte man im Winter ebenfalls vermehrt zu sich nehmen.

Sport und Bewegung auch im Winter

Bewegung macht ebenfalls fit. Auch im Winter sollte man sich die Zeit nehmen, regelmäßig vor die Tür zu gehen. Ziehen Sie sich warm an und gehen sie spazieren, walken oder wandern Sie. Ein Spaziergang im Herbst tut Körper und Seele gut. Besonders dem Mangel an Vitamin D ist damit begegnet, denn in der kalten und dunklen Jahreszeit fehlt uns dieses Vitamin – was der Grund für die Stimmungstief sein soll. Vitamin D ist außerdem wichtig für die Stabilität der Knochen.

Ausreichend Schlaf einholen

Wenn die Tage kürzer werden, wird bei vielen auch das Schlafbedürfnis höher. Dem sollten Sie kontrolliert nachgehen. Dabei ist die Qualität des Schlafs wichtig, nicht die Quantität. Wer nicht zur Ruhe kommt, weil Geräusche ihn stören, etwa der eingeschaltete Fernseher, oder wer zu viel Licht im Schlafzimmer hat, der sollte diese Störfaktoren beseitigen. Im Dunkeln produziert der menschliche Körper Melatonin, welches uns müde macht und für einen guten Schlaf sorgt. Je mehr davon, desto besser. Besonders die Tiefschlafphasen sind für unser Immunsystem wichtig. Sollten Sie Schlafstörungen haben, hilft es häufig, nach Stressfaktoren zu suchen und diese zu vermeiden. Meditation und Yoga, aber auch Entspannungstechniken, können hier unterstützend wirken.

Dies sind selbstverständlich nicht alle Tipps zur Vorbeugung von Schnupfen und Erkältung. Weitere Hinweise dazu finden sich auf den Seiten von Prof. Hademar Bankhofer unter bankhofer-gesundheitstipps.de