Wie bleibt man in fortgeschrittenem Alter gesund?

Startseite » Ernährung » Wie bleibt man in fortgeschrittenem Alter gesund?

Die demographische Entwicklung in Deutschland und anderen Wohlstandsländern besagt, dass einerseits weniger Kinder geboren werden, die Menschen aber dafür immer älter werden. Viele ältere Menschen entscheiden sich, in ein Senorienheim oder in eine Einrichtung mit betreutem Wohnen zu ziehen, wo sie Menschen ihres Alters treffen.

Doch aufgrund einer ungesunden Lebensweise haben viele Menschen schon im fortgeschrittenen Alter gesundheitliche Probleme. Diese lassen sich nicht nur bekämpfen, sondern aktiv vorbeugen. Dabei denken viele Menschen bei der Gesundheit im Alter an Anstrengung und Quälerei. Doch das ist falsch: Krankheitsvorbeugung heißt Aktivität und Lebensfreude.

Osteoporose, Diabetes mellitus, Bronchitis, schlechtes Sehvermögen, abnehmende Muskeln und Gehirnzellen, Bluthochdruck, Depressionen oder Krebserkrankungen: Das alles lässt sich im Alter vermeiden – oder zumindest lassen sich die Chancen einer Erkrankung erheblich senken. Wichtig ist, dass Sie sportliche Aktivität, zuverlässige Freundschaften und eine gesunde Ernährung zu einem Bollwerk gegen diese Erscheinungen und Krankheiten kombinieren. Das mag sich anstrengend anhören, bedingt aber einander und ist deshalb nicht schwierig hinzubekommen. Fortschritte bei der Gesundheit im Alter sind schnell auszumachen und so mancher Mensch im hohen Alter ist aufgrund seiner Lebensweise fitter als ein 30-Jähriger.

Sportliche Betätigung ist dabei unerlässlich. Um den Körper im Gleichgewicht zu halten und idealerweise sogar Muskeln aufzubauen und Gelenke sowie Sehnen zu stärken, sollten Sie einen Plan aufstellen, der Ihrem Alltag entgegenkommt und der ihren körperlichen Konditionen entspricht. Die einfachen Tipps lauten dabei: Nehmen Sie sich das vor, was Sie auch schaffen. Bewegen Sie sich regelmäßig, ncith übermäßig. Unternehmen Sie Radtouren und gehen Sie schwimmen, denn dies ist äußerst gelenkschonend.

Wenn Sie es sich vorstellen können, dann ernähren Sie sich doch tierproduktsfrei (empfohlen von der Weltgesundheitsorganisation WHO). Der Verdauungsapparat funktioniert viel besser ohne Milch und Fleisch und wird um zahlreiche Schadstoffe, die durch industrielle Massentierhaltung in das Fleisch gelangen, entlastet. Entdecken Sie das Kochen neu und laden Sie Freunde ein. Genau diese sind sehr wichtig. Ohne erfüllende Sozialkontakte verkümmert ein Mensch (jeder Altersgruppe). Dies kann zu Depressionen führen und als wäre dies nicht schon schlimm genug, treten oftmals auch körperliche Effekte wie Appetitlosigkeit oder physische Krankheiten auf. Seien Sie aktiv und kreativ. Durch Sport wie Fahrradfahren oder auch Yoga kann man nicht nur alte Freunde sehen, sondern neue dazugewinnen.