Das Vitamin B12: Oft unterschätzt

Startseite » Ernährung » Das Vitamin B12: Oft unterschätzt

obstgemuese

Vitamin B12 ist das jüngste aller bisher erforschten Vitamine und steht zu Unrecht im Schatten des Klassikers Vitamin C. Denn Vitamin B12 oder Cobalamin hat eine Reihe wichtiger Aufgaben zu erfüllen. Es ist lebenswichtig für die Bildung der roten Blutkörperchen, für den Stoffwechsel der Nervenzellen sowie für den Aufbau des Streßhormones Serotonin. Unentbehrlich ist das VitaminB 12für gesundes wachsen von Kindern. Vitamin B12 wird durch Mikroorganismen produziert die im Darm von Mensch und Tier angesiedelt sind.

Im menschlichen Darm spielt das Vitamin eher eine untergeordnete Rolle. Auch wenn unser Körper in der Lage währe das lebenswichtige Vitamin im Dickdarm herzustellen, kann es dort nicht vom Blut aufgenommen werden. Eine Aufnahme ist nur im letzten Abschnitt des Dünndarms möglich. Doch es wird vom Körper so produzierte Vitamin ungenutzt ausgeschieden. Vitamin B12 kann also nur über die Nahrung aufgenommen werden und so im Körper gespeichert werden. Das geschieht vor allem in der Leber. Ist dieses Depot gut gefüllt, kann ein Mangel über Monate oder gar bis zu einigen Jahren ausgeglichen werden. Eine Unterversorgung mit Vitamin B12 bleibt so lange Zeit unentdeckt. In fast allen Lebensmitteln tierischer Herkunft ist Vitamin B12 enthalten. Besonders in Innereien wie Leber, Niere Herz. Aber auch Fleisch, Milchprodukte, Käse und Eier enthalten das Vitamin. Das keine Pflanze Vitamin B12 enthält ist ein Irrglauben. Zum Beispiel in der Samenschale vom Sanddorn kommt das Vitamin B12 vor.

Welche Symptome treten bei einem Vitamin B12 Mangel auf?

Erste Anzeichen sind Müdigkeit, Depressionen, Konzentrationsschwäche, Taubheitsgefühl oder Kribbeln in den Gliedmaßen. Im fortgeschrittenen Stadium kann es sogar zu Muskelschwäche, Verwirrung und Verlust des Erinnerungsvermögens kommen.

Typischen Zeichen eines manifesten Vitamin B12 Mangels gehören folgende Symptome: Zungenbrennen, Appetitlosigkeit, Verstopfung (Obstipation). Ebenfalls stören bestimmte Medikamente wie z.B. Omeprazol und Metformin den Vitamin-B12-Haushalt. Menschen mit chronischer Schleimhautentzündung kann ebenso die Aufnahme des Vitamins gestört sein.

Der tägliche Bedarf an Cobalamin liegt etwa bei 3 µg (Mikrogramm = Millionstel Gramm).

Bei bestimmten Menschengruppen wie Schwangere, Stillende, Raucher, Alkoholiker, usw. wird ein erhöhter Bedarf des Vitamins beobachtet. Der Wert liegt bei 4 bis 4.5 oder auch mehr Mikrogramm pro Tag. Der menschliche Körper kann Idealerweise ca. 4 Gramm Vitamin B12 speichern. Bei keiner oder starker Verminderung der Zufuhr treten daher Mangelerscheinungen auf und dass, oft erst nach Jahren.