10 Fakten über Kaffee

Startseite » Ernährung » 10 Fakten über Kaffee

Viele können ihren Start in den Tag ohne ihren Kaffee oder Espresso nicht starten. Dieses Getränk ist nicht nur Liebling der Deutschen und Bürogetränk Nummer 1, sondern so facettenreich, wie seine Variationen. Neben den unzähligen Zubereitungsmöglichkeiten ist Kaffee vor allem eins: gesund.

Kaffee als tägliche Medizin

Neben der Energiezufuhr durch das im Kaffee enthaltene Koffein, fördert schone eine Tasse am Tag die Fettverbrennung. Das heißt im Klartext: Wer gerne Kaffee trinkt, verbrennt gemeine Kalorien. Was hierbei natürlich von Bedeutung ist, ist das der Kaffee rein konsumiert wird. Wer also abnehmen möchte, sollte hierbei auf Milch und Zucker verzichten. Pluspunkt für die Schwarztrinker, denn das Koffein greift auf die im Körper enthaltenen Fettressourcen zurück. Ein weiterer Vorteil (Vor allem für die Frauenwelt) ist das Entgegenwirken von Cellulite. Viele Kosmetikprodukte enthalten Koffein, denn die Kaffeebohne bei äußerer Anwendung gegen lästige Orangenhaut.

10 Fakten über Kaffee in einer Informationsgrafik

(Klick auf die Grafik für Detail-Ansicht)

Neben den gesundheitlichen Aspekten, ist die Kaffeebohne auch ein wirtschaftliches Wunder. So werden im Jahr mehrere tausend Tonnen (vor allem in Brasilien) angebaut und in alle Länder der Welt exportiert. Brasilien liegt im Moment auf Platz 1 der Exporteure, wobei die asiatischen Länder auf dem Vormarsch sind. Aktuell werden in Vietnam 1.168 Tonnen Kaffee angebaut.  Die Kaffeeliebhaber Nummer Eins sind hier aber nicht die Deutschen, sondern die Luxemburger mit eine jährlichen Konsum von 27,5 Kilogramm. Deutschland liegt mit einem Konsum von „nur“ 6,8 Kilo auf Platz 4.

Kaffee als Lebenselixier

Klingt komisch? Ist aber so, denn der französische Dichter Voltaire (gestorben 1778) trank täglich fast 50 Tassen am Tag und lebte so 83 Jahre. Was bemerkenswert ist, denn die durchschnittliche Lebensdauer zu dieser Zeit betrug 35 Jahre. Das heißt im Klartext: Wer gerne Kaffee trinkt, lebt gesund. Natürlich empfehlen wir keinen übermäßigen Konsum.